Bremer Denkmalpflegepreis 2016

Denkmalgerechte Sanierung der Geschäftsstelle Bremerhaven-Lehe

Das Gebäude wurde 1909 für den Möbelhändler H. Waller erbaut und ist eines der größten und vom Erscheinungsbild her wichtigsten Bauten dieser Art in Bremerhaven. In seiner plastisch gegliederten Architektur vereint es Elemente des Neo-Barock und des Jugendstils miteinander.

Am 23. November 2016 wurde zum dritten Mal der Bremer Denkmalpflegepreis im Bremer Rathaus verliehen. Die Jury wählte aus 53 Bewerbungen fünf Preisträger und verlieh vier besondere Anerkennungen.

Mit dem Bremer Denkmalpflegepreis, der alle drei Jahre vergeben wird, werden das weit überdurchschnittliche Engagement und besondere Leistungen zur Erhaltung und Pflege von Baudenkmälern in Bremen und Bremerhaven gewürdigt.

Foto: Christoph Bohn

In der Kategorie III – Bauherren – erhielten wir, die Volksbank eG Bremerhaven–Cuxland, eine besondere Anerkennung im Rahmen des Bremer Denkmalpflegepreises 2016. Geehrt wurde unser vorbildliches Engagement für die aufwändige Sanierung der dekorierten Stuckfassade in der Hafenstraße 153 in Bremerhaven. Professor Skalecki sagte hierzu: "Keine Sekunde wurde gezögert, immer die denkmalpflegerisch beste Lösung zu wählen. Ein renommiertes und qualifiziertes Architekturbüro, sowie eine Reihe von qualifizierten Restauratoren und Handwerkern wurden beauftragt." Weiter führte der Landeskonservator aus: "Mit großem Engagement betrieb Herr Andreas Siems von der Volksbank das Projekt bis zu seinem erfolgreichen Ende. Eine mustergültig restaurierte Fassade verleiht nun der Hafenstraße in Bremerhaven-Lehe wieder etwas des ehemaligen Glanzes."